Pressemitteilungen

Witterung sorgt weiter für Zugausfälle und eingeschränkten Zugverkehr

  • Vollständiger Betrieb auf den Linien RE 3 und RE 13 
  • Zugverkehr der übrigen eurobahn-Linien vorerst weiter eingestellt, Betriebsaufnahmen erfolgen sukzessive zwischen Dienstag 09. Februar, 21:00 Uhr und Donnerstag, 11. Februar, 10:00 Uhr
  • Busnotverkehr kann aufgrund der Wetterlage nicht garantiert werden

Düsseldorf, 09. Februar 2021 – Die Wetterlage sorgt nach wie vor für Ausfälle im Zugverkehr. Zugeschneite Bahnsteige, vereiste Weichen oder auch gefrorenen Oberleitungen „frieren“ den Betrieb weiter ein. Der Teilbetrieb der Linien RE 3 und RE 13 konnte ausgeweitet werden, beide Linien fahren wieder auf der kompletten Strecke. Aufgrund von Vereisungen kann es dort jedoch zu Verspätungen und Teilausfällen kommen.

Prognose für Wiederaufnahmen der einzelnen Linien:

Ab 09. Februar:

  • RB 61 (Wiehengebirgsbahn) – ab 09.02., 21:00 Uhr
  • RE 78 (Porta Express)  – ab 09.02., 21:00 Uhr

Ab 10. Februar:

  • RB 59 (Hellweg-Bahn) – ab 10.02., 10:00 Uhr
  • RB 65 (Ems-Bahn) – ab 10.02., 10:00 Uhr
  • RB 66 (Teuto-Bahn) – ab 10.02., 10:00 Uhr
  • RB 69 (Ems-Börde-Bahn) – ab 10.02., 18:00 Uhr
  • RE 82 (Der Leineweber) – ab 10.02., 10:00 Uhr
  • RB 89 (Ems-Börde-Bahn) – ab 10.02., 10:00 Uhr

Ab 11. Februar:

  • RB 50 (Der Lüner) – ab 11.02., 10:00 Uhr
  • RB 67 (Der Warendorfer) – ab 11.02., 10:00 Uhr
  • RB 71 (Ravensberger Bahn) – ab 11.02., 10:00 Uhr
  • RB 72 (Ostwestfalen Bahn) – ab 11.02., 10:00 Uhr
  • RB 73 (Der Lipperländer) – ab 11.02., 10:00 Uhr

Die Wetterlage beeinträchtigt nicht nur die Schiene, sondern auch die Straßen in unseren Regionen. Daher kann auch ein Busnotverkehr schwer realisiert werden.

Alle Fahrgäste werden gebeten, sich vor Reiseantritt auf der Homepage unter https://www.eurobahn.de/verkehrslage/ oder auch unter https://www.zuginfo.nrw/ sich vor Fahrtantritt zu informieren.

 

Mit über 68.500 Mitarbeitern in 15 Ländern gehört Keolis international zu den bedeutendsten Anbietern von Mobilitätsdienstleistungen. In Deutschland nahm Keolis unter dem Markennamen „eurobahn" im Jahr 2000 den ersten Betrieb auf. Heute ist Keolis Deutschland mit einem Streckennetz von aktuell 16,3 Mio. Zugkilometern pro Jahr einer der größten privaten Anbieter im öffentlichen Schienenpersonennahverkehr in Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen betreibt derzeit vier Netze (Maas-Rhein-Lippe-Netz, Hellweg-Netz, Ostwestfalen-Lippe-Netz, Teutoburger Wald-Netz) mit insgesamt 15 Linien und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter*innen. Seit 2016 haben außerdem Keolis-Triebfahrzeugführer das Steuer des Thalys auf dem deutschen Streckenabschnitt von Dortmund nach Aachen mit jährlich 650.000 Zugkilometern in der Hand.

kontakt

KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG

Nicole Pizzuti

Unternehmens­sprecherin / Bereichsleiterin Unternehmens­kommunikation

0151 / 27 79 07 35

presse(at)keolis.de

Social Media